Follower-Schneeballsystem: Was bringt es und eine überraschende Erkenntnis

Inspiriert durch den Artikel Twitter: drei mal ausnutzen bitte von workaBLOGic wurde meine Neugier geweckt. Eigentlich halte ich davon gar nichts. Aber um mitreden zu können, muss man es natürlich selbst einmal probiert haben. Also wollte ich solchen Diensten gerne mal selbst auf den Grund gehen und euch darüber berichten.

Worum geht es eigentlich? Ganz einfach. Ziel ist es, ohne Arbeit möglichst viele Followers bei Twitter zu bekommen. So wird mit Slogans wie “Bis zu 150 Follower täglich” und “Würdest Du gerne einige 1000 neue Twitter Freunde haben wollen” schnell deutlich um was es geht.

Anmelden wollte ich mich bei den drei Diensten, die im oberen Artikel genannte wurden.
Dies sind: Just-Follow , Twitterfollow (TwitterMax) und Twitter-Freunde

Alle funktionieren ähnlich einem Schneeballsystem, mit nur kleinen Unterscheiden. Bei Just-Follow und Twitterfollow muss auf jeden Fall den VIPs gefolgt werden. Um den Status VIP zu bekommen, muss man nicht etwa besonders qualifiziert sein, sondern muss entweder dafür bezahlen oder “Freunde” anwerben. Darüber hinaus gibt es die Verpflichtung, weiteren 20 Twitterern zu folgen. Erst dann ist man Teil der rotierenden List. Die 20 sind zufällig gewählte Twitterer aus dieser Liste.

Bei Twitter-Freunde ist es etwas anders. Dort müssen 5 Twitterer angeworben werden. Diese bekommen einen speziellen Link, über den Sie sich ebenfalls bei Twitter-Freunde anmelden müssen. Jeder der 5 neuen Twitterer muss natürlich zuerst mir folgen und 4 weiteren Mitglieder von Twitter-Freunde… usw.

Twitter-Freunde
Aufgrund von der oben genannten Information scheidet Twitter-Freunde schon einmal aus .. denn belästigen wollte ich niemand. Zumal dies ja dann eine Empfehlung von mir wäre. Solche Dienste sind aber sehr zweifelhafte Methoden, um an Followers zu kommen, die ich nicht empfehlen kann.


TwitterMax
Bei näherer Betrachtung hatte auch Kandidat Twitterfollow  einen Haken. Da stand nämlich, dass nach Anmeldung über meinen Account, automatisch ein Tweet gesendet wird, der über diesen Dienst informiert. Ohne zu wissen, was in diesem Tweet steht, kam aber auch das für mich nicht in Frage. RIP Kandidat 2.
Übrigens: das automatisch ein Tweet gesendet wird, ist mittlerweile auf der Seite nicht mehr zu lesen. War wohl zu abschreckend ;)


Just-Follow

Bleibt also nur noch einer: Just-Follow
Ich nehme es vorweg: Da ich dies über einen anderen Blog erfahren habe, habe ich wohl nicht genau genug hingeschaut (wie viele andere auch): das ist nämlich nur ein Demoportal (Erklärung folgt noch). Keine Ahnung ob das die volle Funktion hat, aber ich schildere mal meinen Eindruck davon und was ich noch überraschendes herausgefunden habe.

Auf der Startseite prangert bereits der Login für die Twitter-Account-Daten, mit dem man sich anmelden muss. Hier ist nun die Liste der Twitterer zu sehen, denen ich folgen muss, um auch auf die rotierende Liste zu kommen. 3 Vips und 20 Sonstige. Diese zum Folgen alle anklicken. Fertig.
Eine Statistik, wann ich wieviel Follower über Just-Follow bekommen habe, sucht man übrigens vergebens.
Jetzt heisst es also abwarten.

Kurze Zeit drauf tauchte ein Tweet in meiner Twitter-Timeline auf. Just-Follow hat also ungefragt und ohne Hinweis darauf, einfach einen Tweet gesendet. Eine Frechheit, wie ich finde und absolutes Nogo. Der Link führte natürlich zu Just-Follow. So sah dieser Tweet aus:

Fust-follow Tweet

Das war aber noch nicht alles: am 27.10.2009 tauche in meiner Timeline plötzlich dieser Tweet auf:

Spam Tweet

Na toll. Nachdem ich mich erst einmal bei meinen Followern entschuldigt und es richtig gestellt habe, ging ich der Sache auf den Grund.
Viele Namen, die auch diese Meldung getweetet hatten, kamen mir sehr bekannt vor. Die kannte ich nämlich von Just-Follow … Zufall? Da schon mal ungefragt eine Tweet gesendet wurde, liegt natürlich der Verdacht nahe, dass es kein Zufall war.

Bei einem Gespräch mit einigen Twitterern kam raus, dass diese nicht bei Just-Follow angemeldet sind. Der Link führt auch nicht zu Just-Follow sondern zu revtwt (ehemals TwtAd). Dies ist ein Dienst, über den Werbung in der eigenen Timeline eingeblendet wird und man entsprechend Geld dafür bekommt. Dort habe ich mich aber nie angemeldet .. also wie kommen die dann an meine Daten? Bisher konnte ich noch keine Erklärung finden und habe auch keine Beweise … aber mein Verdacht bleibt bei Just-Follow.

Der überraschende Hintergrund

Als ich mal etwas genauer hingeschaut habe, habe ich überraschendes festgestellt. Hinter Just-Follow steckt eine Software, die für ein paar Euronen gekauft werden kann. Dementsprechend gibt es einige Websites, die nach diesem Prinzip arbeiten und es werden wahrscheinlich immer mehr werden.
Auch followers 4u ist nur einer von vielen, der mit einem ähnlichen Script realisiert wurde, welches jeder kaufen und selbst betreiben kann.
… was soll man davon halten?!
Bei mir verstärkt es nur den Eindruck der Unseriösität solcher Dienste. Ich habe absichtlich nicht auf die Scripte verlinkt, da ich nicht auch noch unnötig dafür Werbung machen möchte. Wenn es aber jemand genauer wissen will, kann er mich gerne bei Twitter (preisbiene) anschreiben.

Fazit

Die Ursprungsfrage lautet ja: Was bringt solch ein Dienst? Also in meinem Fall: Nichts.
Ich muss aber dazu sagen, dass dieser von mir getestet Dienst nur eine Demo ist und wohl nur vor sich hindümpelt. Bei einem der anderen Dienste wollte ich mich nicht mehr anmelden, da ich nicht schon wieder einen ungewünschten Tweet lostreten wollte. Es ist mir ehrlich gesagt auch egal .. es ist und bleib eine unsaubere Methode.

Also: überlegt es euch gut ob ihr euch bei so etwas anmeldet. Ich jedenfalls habe wieder die Löschung meines Account beantragt.
Allein die Tatsache das ungefragt Tweets gesendet werden, auf deren Inhalt ich keinen Einfluss habe, ist nicht akzeptabel. Hinzu kommt der Verdacht, dass Just-Follow irgendwas mit dem Spam-Vorfall von revtwt zu tun hatte.

Mein Tipp: erarbeitet euch lieber eure Followers. Das ist natürlich nicht immer einfach und braucht viel Zeit. Aber der Lohn sind dann interessierte Followers, die auch eure Tweets lesen und mit denen man auch ein Gespräch führen kann. Das ist wesentlich wichtiger als unter dem Wort Followers die Zahl 10000 stehen zu haben.

Nur weil viele sofort hunderte von Follower haben möchte, können solche Dienste überhaupt Bestand haben.

Mein Rat: Finger weg!

Ähnliche Artikel

  1. 22 Tage Twitter … zwitschern oder nicht zwitschern
  2. Wie eine gut gemeinte Idee zum Ärgernis anderer Leute wurde
  3. Brizzly – der ultimative, alles vernichtende Twitter-Dienst?
  4. Erster Eindruck von Twingly
  5. preisbiene: Es geht voran

Diesen Beitrag mit anderen teilen


Tags: , , , , , ,

18 Kommentare für “Follower-Schneeballsystem: Was bringt es und eine überraschende Erkenntnis”

  1. 1
    Alex sagt:

    Interessanter Artikel!
    Zu dem, dass automatisch Tweets gesendet werden, da bin ich wie folgt vorgegangen:

    - Passwort geändert
    - automatisierte Tweets gelöscht

    und es war von Anfang an Ruhe! :)
    Deshalb hat mich das mit dem automatisierten Feed von dem anderen Anbieter auch nicht gestört. Ich hab den brav machen lassen, dann Passwort geändert, Twwet gelöscht und das wars.

    Wie ich auch in meinem Artikel bereits geschrieben hatte, halte ich von solchen Sachen ebenfalls nichts. Aber wer nicht ausprobiert, der kann nicht mitreden.
    Ich wollte mitreden und muss sagen, dass es sich für meinen Fall gelohnt hat.
    Twitterfollower verdoppelt, Besucher auf der Seite angestiegen und ebenfalls für mein 2. Blogprojekt habe ich einige, interessante Kontakte geknüpft und nicht nur getwittert sondern auch schon gemailt.

    Ich bleibe bei der Meinung, dass solche Systeme nicht wirklich was sind, aber geschadet hat es mir nicht.

  2. 2
    Thory sagt:

    Hi Alex,
    Vielen Dank für Deinen Kommentar. :)
    Zumindest der erste automatische Tweet ist nicht zu verhindern. Und ein Ändern des Twitter-Passwortes zieht gleich wieder einen Rattenschwanz nach sich, da dies ja vielen anderen Diensten ebenfalls mitgeteilt werden muss (z.B. SocialOomph).
    Außerdem dachte ich nicht, dass sich der Dienst so einfach aushebeln lässt ..du bekommst also nachweislich trotz Twitter-Passwortänderung über diese Portale Follower?
    Viele Grüsse
    Thorsten

  3. 3
    Nico sagt:

    ich habe sowieso noch nie verstanden, was es einem bringt wenn man viele Followers hat, die einem sowieso nicht lesen.

    Denn ab einer gewissen Menge wird es einfach nur unübersichtlich und jeder ist ja auch nicht interessant. Wieso also 20 Leuten folgen müssen wenn die absolut nicht interessant sind?

    Irgendwie erinnert mich das an einen Schwanzvergleich. “Wooohoo ich hab schon 500 Followers”.
    Ich habe lieber ECHTE Followers die meine Tweets auch lesen und vielleicht RTn oder darauf antworten.

  4. 4
    Thory sagt:

    Vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Ich denke, dass ist eine Lektion die man erst einmal lernen muss. Anfangs dachte ich auch “wooow … 5000 Follower hat der”. Ich siebe mittlerweile auch wesentlich strenger aus .. ich könnte locker doppelt so viele Followers haben. Aber wenn ich denen nicht auch folge, springen sie ja wieder ab … was ist dieser Follower dann wert? ;)

  5. 5
    Nico sagt:

    Der Follower ist gar nix wert :)
    Ich folge eigentlich nur denen, die für mich interessant sind. Ob der mir folgt oder nicht -> Wayne?
    Was bringts wenn mir irgendwelche berühmtheiten autofollowen? Die lesen mich sowieso nicht weils nichtmal die Zeit haben 2000 Follower und mehr zu lesen.

    Twitter wird halt irgendwie überschätzt.
    Aber das war im IRC früher auch so “Ich gehe in deinen channel dafuer gehtst du in meinen channel” und in beiden channels ist jeder nur herumgeidlet.

  6. 6
    Alex sagt:

    Hallo mal wieder.
    Ich benutze Twitter nur aus genau 2 Gründen:
    nämlich 1) um meinen Lesern den Komfort zu bieten, immer auf dem Laufenden gehalten zu werden.
    2) um für meine Seite zu werben.
    Um zu wissen, dass meine Blogfreunde neue Artikel oder sonstiges online gesetzt haben, dafür brauche ich selbst keinen Twitterdienst, da ich eh immer regelmäßig bei den Leuten reinschaue.
    Somit ist es mir auch egal, wenn mich “Follower” zutexten, da ich den Dienst ja nicht privat nutze.

    Wenn mich jemand followed, der in den USA, Russland oder sonstwo sitzt, dem folge ich selbstverständlich auch nicht. Aus dem deutschsprachigen Raum aber schon, denn da macht meine Seite ja dann auch wieder Sinn. Alles andere ist ja Quatsch.

    Und um die Übersicht nicht zu verlieren, gibt es folgende Seite, zu der ich aber demnächst mal einen Artikel verfassen werde: friendorfollow.com
    Hier sieht man ganz genau wer einem folgt, wer nicht… und somit kann man wunderbar ausmisten.

    Und zum “du bekommst also nachweislich trotz Twitter-Passwortänderung über diese Portale Follower?” ein ganz simpeles: JA!

    Wünsche Euch allen einen angenehmen Abend!

  7. 7
    Thory sagt:

    @Nico Aber nicht zu unterschätzen ist vielleicht auch: “oha .. der hat 1000 Follower .. der muss wichtig sein .. also folge ich ihm auch” .. das Rudelverhalten eben ;)
    Es geht zwar die Anzahl der “passiven” Follower hoch aber auch die Zahl der tatsächlich interessierten Follower steigt.

  8. 8
    Nico sagt:

    > denn da macht meine Seite ja dann auch wieder Sinn. Alles andere ist ja Quatsch.

    weil? sorry das sehe ich nicht so…
    beispiel: dich interessieren meine beiträge aber mich interessiert nicht was du schreibst.
    wozu soll ich dir also folgen? ich würd deine beiträge eh nicht lesen oder vielleicht lesen aber mich fadisieren.
    daher bringt es auch nix, wenn du jemanden unfollowest nur weil er dir nicht folgt – denn seine beiträge interessieren dich ja. wozu also auf interessantes verzichten?

    gegenseitiges “linken” hat im web sinn, bei twitter aber nicht.

  9. 9
    Thory sagt:

    @Alex
    Also ich finde Twitter u.a. zum Informationsaustausch richtig gut und lese und schreibe auch regelmäßig. Aber das ist wie immer Geschmackssache .. dem Einen liegt es – der Andere kann damit eher weniger anfangen.

    Ok… Danke für Deine Antwort. Hmm .. dann fehlt ja nur noch, dass ich danach einfach wieder die 3 Vips und 20 Twitterer entfollowe und das auch ohne Auswirkung bleibt .. dann macht der Dienst ja überhaupt keinen Sinn mehr.
    Nicht falsch verstehen … ich kritisiere nicht dich … ich gehe nur sehr kritisch an dieses Thema dran ;)

    Ist das so ähnlich wie refollow.com?

    Dir auch einen schönen Abend :)

  10. 10
    Alex sagt:

    Zum Zitat:
    “denn da macht meine Seite ja dann auch wieder Sinn. Alles andere ist ja Quatsch.
    weil? sorry das sehe ich nicht so…”

    Weil? … einer aus Russland oder Amerika mich kaum followed, um den Inhalt von meinen Tweets zu lesen, sondern nur seine Followerzahl hochkurbeln will.
    Daher followe ich allen deutschsprachigen Seiten, die sich mir an die Fersen kleben. Man findet nämlich immer mal wieder hier oder da etwas, was einen interessiert.
    Wie gesagt, bin ich mittlerweile auch schon mit einigen durch die Aktion in Kontakt gekommen und das nicht nur per Twitter, sondern ist das mittlerweile auch per Mailaustausch erfolgt.
    Oder ein anderes gutes Beispiel ist die Preisbiene, die ich dadurch kennengelernt habe. Ist doch was :)

    Und zur Antwort von Thory. Mit dem Thema sollte man sich auch kritisch auseinandersetzen, schon richtig so!

    Wie gesagt, ich benutze Twitter nicht um Privates mitzuteilen, um mich mit Freunden in Kontakt zu setzen oder etwas in die Richtung. Ich will nur, dass meine Leser auf dem Laufenden sein können und nutze Twitter bestmöglich aus um Werbung zu machen. Daher konnte ich mir es halt erlauben, diese Programme mal zu testen. Aber das hängt halt davon ab, wie man Twitter nutzt.

    Und gutheißen würde ich die Programme ebenfalls nicht, aber ein Versuch war es mir halt wert.

    Weiterhin einen gemütlichen Abend Euch allen!

  11. 11
    Alex sagt:

    Und sogar dem Nico darf ich jetzt folgen! :)

    In diesem Sinne, gute Nacht Euch allen. Freue mich Morgen auf eine neue Diskussionsrunde!

  12. 12
    Nico sagt:

    jo danke ;) du hast ja interessante tweets.

  13. 13
    Alex sagt:

    Nico, meine Tweets werden dich auch nicht belästigen, da ich nur 1-2x die Woche was schreibe. Kommt halt immer nur etwas rein, wenn es auch wirklich von Belangen ist.
    Auf gute Nachbarschaft! ;)

    Angenehmen Dienstag Euch allen!

  14. 14
    Thory sagt:

    @Alex
    kennengelernt haben wir uns aber über Deinen Blog und den Artikel. Aufgrund dessen bin ich dir dann auch bei Twitter gefolgt. War also umgekehrt :D

    @all
    Ich fand halt erschreckend, dass es jede Menge Klone dieses Prinzips gibt. Und dieses Script kann jeder für wenig Geld kaufen. Die haben dann meine Twitterdaten in der Hand und könne allerlei dubiose Sachen mit treiben (siehe Spam-Tweet). Klar kann man das Passwort ändern aber ich denk das ist einfach vielen nicht bewusst.

  15. 15
    Alex sagt:

    Hey Thory,

    du bist über meinen Blog samt Artikel gestolpert, weil ich mich bei eben diesen “dubiosen” Programmen angemeldet habe und darüber berichtete. Also fällt doch wieder alles auf diese Seiten zurück.
    Aber ist auch egal, hauptsache wieder neue, nette Leute kennengelernt! :)

    Aber um eine gute Initiative zu nennen:
    http://www.zentodone.eu/technorati-ist-tot-lange-lebe-wikio/
    Da machen innerhalb des ersten Tages schon 35 Blogs mit. So rückt die “Community” mal wieder etwas näher zusammen. :)

    Angenehmen Dienstag!

  16. 16
    Thory sagt:

    @Alex
    so gesehen hast du recht :D
    Zur Wikio Initative.. hab ich das richtig verstanden? die 32 Blogs werden dann in einem Feed kanalisiert? Der Feed ist doch dann thematisch völlig durcheinander. o_O Ich sortiere die einzelnen Feeds lieber thematisch. Trotzdem coole Idee.

  17. 17
    Mac_BetH sagt:

    Hallo Thory,

    ich bin der Initiator der von Alex genannten Aktion! Ich gebe dir recht, dass es nicht thematisch ist, ich gebe dir recht, dass da durch die Reihenfolge alles ein wenig “durcheinander” gerät!

    Um was es mir aber bei der Aktion geht, ist, Blogs einfach bekannter zu machen! Bei mir persönlich ist es so, dass ich diese Liste immer wieder als Quelle nutzte um neue gute Bloggs zu finden! Ich bin niemand, der sich ein Stichwort aufschreibt zu google geht und sich dann genau zu diesem Thema einen Blog raussuche.

    Nein es ist eher so, dass ich den Feed lese, einen interessanten Artikel finde und dann den Feed des einzelnen Blogs im Google speichere und ihn so dann regelmäßig lese.

    Das ist die Intention. Warum kommst du nicht mal vorbei uns probierst es aus?

    Bist herzlich willkommen!

    Gruß

    Matthias

  18. 18
    Thory sagt:

    Hi Matthias,
    vielen Dank für Deinen Kommentar.
    Ich bin ja immer offen für Neues und werde mir das mal anschauen :) Ich melde mich dann bei dir im Blog da das hier vom Thema sonst wegläuft.

Hinterlasse einen Kommentar